MENU

non binary

2019
Video HD ohne Ton, 8:08 Min /Loop
LCD Bildschirm
Holzrahmen, 63 x 80 cm
Edition 4

 

Die Grundlage dieser Arbeit ist ein Sündenfall: „Der Sündenfall“ des niederländischen Malers Cornelis van Haarlem (1592). Das Werk im Rijksmuseum Amsterdam zeigt Adam und Eva vor dem Verzehr des Apfels*. Zu ihren Füssen versammeln sich grössere und kleinere Tiere, über ihren Häuptern baumelt die Schlange. Die Hierarchie ist klar und eindeutig.

„Non Binary“ ist ein gedankliches Experiment mit Blick auf die patriarchal geprägte Darstellung der Menschheitsgeschichte.

Sich gängigen Formen der Wissensbildung und Geschichte zu widersetzen, ist das Motiv dieser Arbeit. Es ist dies eine künstlerische Position, die Geschlecht und Identität als nicht determinierte, sondern performative und damit temporäre Konstruktion versteht.

Versinnbildlicht wird dieses Non-Binäre, nicht einfach Zuzuweisende durch fragmentarische Konfigurationen aus Werken anderer Zeiten, Orte und Kontexte. Diese Einschübe verflechten sich mit dem Ausgangsmaterial. Fakten und Fabulationen kreieren uneindeutige Körper. Aus der Vergangenheit kommend und sich auflösend in eine mögliche Zukunft.

Während sich die menschlichen Geschlechter der Uneindeutigkeit hingeben, blinzeln die Tiere. Noch sind sie zu ihren Füssen. Aber bereit, die Hierarchien aufzulösen.

* Public Domain Abbildung